Marokko Reiseberichte

Essaouira Reisebericht mit Medina-Tipps – lohnt sich ein Strand-Urlaub?

Die Hafenstadt Essaouira liegt an der Atlantikküste von Marokko und ist ein beliebtes Reiseziel bei Touristen und Surfern. Als UNESCO Weltkulturerbe bietet sie viele kleine Sehenswürdigkeiten und zeigt eine eher untypische Seite Marokkos. In der historischen Medina trifft man neben Backpackern und Pauschaltouristen aber auch auf viele einheimische Touristen die es sich an der Küste gutgehen lassen wollen. Wir waren in Rahmen unserer Marokko Rundreise 2 Tage in der Stadt und versuchen in folgenden Reisebericht euch unsere Erfahrungen & Tipps näher zu bringen.

Anfahrt mit Ziegen auf Bäumen

Am besten erreicht man Essaouira direkt vom 190 km entfernten Marrakesch aus. Wenn man kein eigenes Mietauto mit Fahrer hat bietet sich der Bus vom Anbieter Supratours an. Hier bezahlt man etwa 80 Dh (8€) und fährt 3 Stunden bis Essaouira. Wir waren mit unseren Jeep etwa 2,5 Stunden unterwegs und konnten dabei verschiedene Stopps machen. Unser Fahrer meinte, dass man auf dem Weg sehr gutes und sauberes (nicht mit Wasser gestrecktes) Argan-Öl kaufen kann. Er gab uns noch den Hinweis, dass man stark handeln muss da die Preise auf Bustour-Touristen ausgelegt sind. Gesagt, getan und am Ende 60 % vom Preis gespart, auch wenn die Verkäufer genervt waren.

Kurz vor Essaouira fährt man dann an einer Stelle vorbei wo Ziegen auf Ästen vom Arganbaum stehen. Ein sehr bekanntes Marokko Foto was in jedem Reiseführer zu finden ist. Grund der akrobatischen Ziegenleistung ist der Hunger in der kargen Wüstenlandschaft die sie hoch hinaus treibt. Allerdings sieht man dies in der freien Natur eher selten. Die Ziegen auf dem Musterbaum sind leider darauf festgebunden und können sich nur wenige Zentimeter bewegen. Dazu rennen einen die Trinkgeldeintreiber penetrant hinterher wenn man ein Foto macht… . Wer es nicht unbedingt in seiner Fotosammlung braucht, sollte hier besser weiterfahren.

Ziegen auf Bäumen kurz vor Essaouira

Die Medina (Altstadt) von Essaouira

Die Altstadt von Essaouira ist die lebhafteste Adresse sowohl am Tag als auch in der Nacht. Hier spielt sich das Leben der einheimischen ab und man kann zwischen Händlern mitten drin am Trubel teilnehmen. Die Medina ist von den Straßen her sehr geradlinig und rechtwinklig aufgebaut, was nicht gerade für Marokkos Städte bekannt ist. Es gibt eine angenehme Abwechslung zwischen einheimischen Märkten, Souvenirläden & Restaurants. Die Händler sind ungewohnt zurückhaltend und nicht so penetrant wie wir es  zum Beispiel in Marrakesch teilweise erlebt haben.

Hotels & Souvenirshops an der Altstadtmauer

Inmitten der Medina führt eine größere Straße namens Avenue Mohamed Zerktouni durch die Altstadt und bietet eine traumhafte Kulisse für Markt-Händler. Links & Rechts auf der Straße verkaufen viele Gemüsehändler, Fleischer & Fischer ihre Ware an kleinen Ständen. Geht man die Straße bis zum Ende erreicht man das Bab Doukkala Stadttor. Dieses ist das größte und beeindruckteste von 3 Stadttoren die in die Medina von Essaouira führen. Ein Teil der Altstadt wurde aufwändig und schön restauriert, der andere Teil verfällt nach und nach da das Geld für fehlt.

Markt-Händler in der Medina auf der Avenue Mohamed Zerktouni
Fleischer und Gemüsehändler in der Altstadt
kleiner Platz inmitten der Altstadt

Insgesamt ist die Altstadt aber relativ gut erhalten und kann ohne Reiseführer erkundet werden. Sie ist nicht so groß, dass man einen ganzen Tag dazu bräuchte. Wir haben in etwa 2 Stunde alles ganz entspannt erkunden können und haben das ruhige Flair dabei genossen.  Gerade wenn man vorher aus Marrakesch kommt, wirkt Essaouira wie eine Wohlfühloase. Dies ist evtl. auch der Grund warum hier ein Teil der Game of Thrones Fantasy-Saga gedreht worden ist.

Teil des Moulay Hassan Square
Alte Fischer-Lagerhallen am Bab Doukkala Stadttor
Bars & Restaurants am Hassan-Platz

Wer es am Wasser eher etwas ruhiger angehen lassen will, sollte den Hassan-Platz ins Auge fassen. Hier haben wir zum Nachmittag gesessen und in Ruhe ein Bier getrunken. Durch die direkte Nähe zum Hafen und Wasser herrscht ein starker Wind  und zahlreiche Möwen kreisen über den Platz. Von hier aus ging es bei uns direkt zum Hafen und Stadtmauer von Essaouira.

Besuch der Essaouira Hafenmauer

Eines unserer Highlights in der Stadt war ganz klar der Hafen mit seiner Hafenmauer. Nur wenige Meter vom Hassan-Platz erreicht man den Hafen. Hier liegen hunderte von Fischerbooten die im Minutentakt ihre frischen Fänge ausladen. Über einen kreisen die Möwen die nur darauf warten ein Fisch zu ergattern. Der Fisch ist ganz klar die Haupteinnahmequelle der einheimischen. Hier sollte man einmal bis zur Spitze des Hafens gehen und auf die Hafenmauer aufspringen. Rück zu geht es dann über die Mauer wieder zurück und man bekommt eine tolle Aussicht auf den Hafen.

Der Hafen mit Fischmarkt in Essaouira

Am Hafeneingang wieder angekommen haben wir uns dort die befindlichen Zitadelle (Northern scala) angeschaut. Hier bezahlt man einen kleinen Eintritt von umgerechnet 1 bis 2 € und bekommt Zugang zum Turm und ein Teil der Hafenmauer die zur Verteidigung genutzt wurde. Hier befinden sich noch alte Kanonen zwischen Meer und Hafen. Ganz oben am Turm angekommen bekommt man dann eine wundervolle Aussicht auf Essaouira und Teile der Stadtmauer worüber zahlreiche Möwen schweben. Von hier aus kann man eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt schießen.

Die Hafenmauer mit Turm & Fischerbooten
Hafenmauer mit Turm & Kanonen
Blick auf die Altstadt von Essaouira
Der Hafen von Essaouira

Frisch gegrillter Fisch am Fischerhafen

Das Beste was man an der Küste essen kann ist natürlich frischer Fisch! Hier waren wir also an der richtigen Stelle. Beim Schlendern durch den Hafen sind zwischen den Booten viele kleine Grills mit Tischen aufgebaut. Hier wird der Frisch gefangene Fisch direkt auf den Grill geworfen. Gedacht für Fischer und Marktbesucher ist man als Tourist gern gesehen und wird vom weiten schon zum Fisch essen eingeladen. Nirgendwo kann man so authentisch und vor allem günstig Fisch essen wie hier. Dir Grills werden meist vom späten Mittag bis Nachmittag betrieben und bieten alles was der Fischer nur wenige Minuten vorher aus dem Meer geholt hat. Das Standard Angebot ist eine Fischplatte mit verschiedenen Sorten und Arten. Hier bezahlt man etwa 150 Dirahm (14 €) pro Person und bekommt kostenlos ein Getränk dazu.

frische gegrillter Fisch zwischen den Booten

Da wir noch nicht hungrig waren hatten wir unsere Fischplatte auf später verschoben. Zum Abend hin bieten viele Restaurants in der Innenstadt frischen Fisch zu allerdings viel höheren Preisen an. Und so brachte uns der Abendspaziergang wieder zum Hassan-Platz am Hafen. Direkt am Hafen-Eingang gab es dann ein kleines einfaches Restaurant was eher notdürftig mit Planen aufgebaut aussah, aber sehr frischen Fisch präsentiert hatte. Der Wind zog uns um die Ohren und wir hatten uns noch vor Ort den Fisch ausgesucht, den wir gegrillt haben wollten. Nach dem wiegen waren wir erstaunt wie viel günstiger der Preis gegenüber den Restaurants in der Innenstadt war. Auch hier haben wir nur 150 Dirahm inkl. Brot & Getränk pro Person bezahlt. Das Essen war “saulecker“ wodurch wir jeden raten würden direkt am Hafen zu essen und den teils Schickimicki-Läden in der Innenstadt den Rücken zu kehren.

frischer gegrillter Fisch am Hafen

Der Beach von Essaouira – lohnt sich ein Strand-Urlaub?

Wenn es um den nächsten Badeurlaub geht, hört man ja öfters mal von Marokkos Küsten-Orten wie Agadir, Tafraoute oder auch Essaouira. Aber ist der Strand in Essaouira wirklich mit den von europäischen Küstenregionen zu vergleichen? Ist es ganz klar nicht! Wir waren etwas erschrocken wo wir den Strand besucht haben. Zum ersten Mal im Laufe unserer Marokko-Rundreise haben wir Sand und das Meer vom Atlantischen Ozean gesehen. Noch mit Stränden von Tunesien, Portugal oder Griechenland im Hinterkopf war wir mehr als enttäuscht. Der Strand von Essaouira ist sehr groß, breit und sauber, lädt aber gewiss nicht zum Baden ein. Wir sahen niemanden im Wasser  was dazu sehr trüb gewesen war. Es sind Jogger, Spaziergänger, Windsurfer und Kamele anzutreffen. Kinder bauen im Sand kleine Fußballfelder auf und spielen Tourniere. Sehr viel Action aber keine Spur von Erholung am Strand und plantschen im Wasser.

Der Strand von Essaouira

Die Wassertemperaturen schwanken je nach Jahreszeit zwischen 17 Grad im Januar & 22 Grad im August. Dies wäre an sich ok wenn wir uns am Strand nicht komplett fehl am Platz gefühlt hätten. Bei den Marokkanern ist der Strand sehr beliebt wobei man daran denken muss, dass die einheimischen unter Strandurlaub eher Spaziergänge als baden im Wasser wie wir Europäer verstehen. Wer viel Wert auf ein paar Tage Entspannung am Strand legt, sollte seine Marokko-Rundreise eher über Agadir laufen lassen und Essaouira meiden.

Es ist windig! Wie sieht es mit surfen aus?

Für Surfer liegt die Hochsaison zwischen Juli & August. Zu der Zeit herrschen die stärksten Winde und man trifft öfters auf Wind- & Kitesurfer auf dem Wasser. Aber auch im März wo wir dort waren herrschte ein unglaublicher Wind und wir musste unser Basecap ordentlich festhalten damit es nicht davon fliegt. Für Surfer gibt es außerhalb der Medina viele günstige Wohnungen und Häuser zum Mieten. Diese sind dann nicht weit vom Strand entfernt. Sowohl in als auch außerhalb der Altstadt gibt es einige Surfshops wo man sich die Ausrüstung ausleihen kann und sich den teuren Transfer via Flugzeug & extra Gepäck spart. Die Stadt ist von Surfern noch lange nicht so stark überlaufen wie wir es von Sagres an der Algarve kannten.

Ausblick vom Hotel aus auf den Strand

Das Gnaoua Festival in Essaouira

Das Gnaoua Festival ist das kulturelle Highlight der Stadt. Einmal im Jahr (meist im Juni) wird hier die Gnaoua-Kultur als Festival gefeiert. Es strömen über 400.000 Besucher in die Hafenstadt die ganze 5 Tage die Möglichkeiten haben, hier in eine vergangene orientalische Welt einzutauchen. Die Gnawa sind Nachfahren der afrikanischen Sklaven die den Weg auch bis Essaouira gefunden haben. Mit viel Tanz, live Gnaoua-Musik, guten Essen, einer riesigen Show und ein bisschen Voodoo wird die sonst ruhige Stadt zum Mekka aller Einheimischen und Touristen. Viele reisen gezielt nur für das Festival an, wo die Zimmerpreise gern einmal auf das doppelte ansteigen können. Die Airlines verdoppeln ihr Flugangebote zum Essaouira Mogador Airport (ESU) und auf der Straße gibt es viel mehr Busse die Festival-Besucher von Marrakesch und Agadir bringen. Das gesamte Festival und die Konzerte auf den Bühnen sind komplett kostenlos.


Französische Bäckerei mit Schlange stehen: Endlich gutes Gebäck!

Egal wo wir in der Welt sind, am Ende freuen wir uns immer wieder auf deutsches Brot und Gebäck. So erging es uns auch bei der Marokko-Rundreise und so waren wir erstaunt, dass wir in der Nähe des Hassan-Platzes eine französische Bäckerei gefunden haben. Schon von außen war zu erkennen, dass es im inneren sehr gute Kuchen und Gebäckstücke gibt. Das Café namens Patisserie Chez Driss hatte schon von außen eine riesen Warteschlange wodurch wir uns nicht sicher waren uns überhaupt anzustellen. Wir haben es dennoch gemacht und wurden nicht enttäuscht. Im inneren ist es sehr eng und alles ist mit Surf-Stickern beklebt. Es gibt nur wenige Plätze wodurch man eher Glück haben muss ein Tisch zu erwischen. Daher kauften wir einige Leckereien als Snack to Go ein und haben es auf den großen Platz Richtung Hafen gegessen. Die Preise sind fair und man bezahlt pro Stück Kuchen etwa 0,40 bis 0,80 Euro. Insgesamt eine sehr nette Abwechslung zum marokkanischen Gebäck.

süße Snacks zum Nachmittag vom Cafe Patisserie Chez Driss

Zusammenfassung & Bewertung

  • Die Ziegen auf Bäumen vor der Stadt ist leider ein Touristen-Nap
  • Wer von Marrakesch als Backpacker kommt sollte den Supratours Bus nehmen
  • Die Medina von Essaouira macht Spaß und es gibt viele kleine Händler
  • Die Hafenmauer sollte unbedingt besichtigt werden, man wird mit einer tollen Aussicht auf den Hafen belohnt
  • Am Hafen selber kann man authentisch frischen Fisch essen, was jeder einmal probiert haben sollte
  • Schaut euch jedes der 3 Stadttore einmal an, denn sie führen alle in die Medina
  • Der Strand lädt nicht wirklich zum Baden ein. Ein Badeurlaub würden wir hier nicht empfehlen
  • Wer gern surft hat hier die Möglichkeit sein Hobby auszuleben
  • Die Patisserie Chez Driss bietet leckere süße Snacks für den Nachmittag

In Essaouira kann man ganz entspannt Tag & Nacht verbringen. Wie das ganze aussieht seht ihr im folgenen YouTube Video:

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *