Griechenland Reiseberichte

Lindos Akropolis Aufstieg mit Esel oder zu Fuß – Eintritt lohnt sich!

Lindos gehört mit zu den beliebtesten Urlaubszielen auf der Insel Rhodos. Hier befindet sich die Akropolis der Stadt. Sie ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit von Lindos und zieht tausende Besucher Jahr für Jahr an. Wir waren ein Tag auf der Akropolis und können euch über den Aufstieg, Eintritt und die Aussicht von oben berichten. Natürlich zeigen wir euch in folgenden Reisebericht auch, ob es sich lohnt mit dem Esel nach oben zureiten und was unsere Erfahrungen waren.

Anfahrt zur Akropolis

Die direkte Anfahrt zur Akropolis mit dem Auto ist nicht möglich. Wie in griechischen Orten üblich ist die Innenstadt sehr eng bebaut, wodurch Autos kaum Platz finden. Aus dem Grund muss man sein Mietauto kurz vorm Altstadt-Eingang auf dem Parkplatz stehen lassen. Zur Mittagszeit ist dieser aber restlos überfüllt, wodurch man sein Auto lieber kurz vor dem Ort abstellen und die ca. 300 Meter zur Altstadt laufen.

Aufstieg Dauer und Entfernung

Der Aufstieg zur Akropolis ist einfacher und kürzer als viele denken. Man muss etwa 1 km hinter sich bringen, um auf der Akropolis zu stehen. Dabei braucht man etwa 15-20 Minuten und überwindet dabei einen Höhenunterschied von gerade einmal 170 Meter. Für den Aufstieg gibt es 2 Möglichkeiten, die man wählen kann. Einmal zu Fuß und einmal mit den Lindos bekannten Esel-Taxis.

Esel-Taxi Parkplatz am Eingang zur Lindos Altstadt

Aufstieg auf die Lindos Akropolis mit Esel

Der Start jeder Akropolis-Tour beginnt immer am Altstadt-Eingang. Hier befindet sich die Alpha Bank, von wo man aus die Esel-Taxis nehmen kann. Die Esel stehen dort wie in einer kleinen Wartehalle, von wo man sie dann direkt anfordern kann. Der Preis für ein Aufstieg lag bei uns bei 5 € pro Person und Esel.

wartende Esel-Taxis in Lindos

Hat man sich ein Esel ausgesucht, geht es dann auch schon los. Der erste Moment auf dem Esel ist wie auf rohen Eiern und man hat das Gefühl auf einen Kindergeburtstag zu sein, wo man auf einem Pony reiten darf. Das Verhältnis zwischen Erwachsenen und den kleinen Esel ist dann doch zu groß. Der Weg zur Akropolis führt zum großen Teil durch die wundervolle Altstadt von Lindos. Vorbei an vielen kleinen Souvenir-Läden, Restaurants und vielen Touristen in den engen Straßen die für ein Platz machen müssen.

Start zum Akropolis-Aufstieg durch die Altstadt

Zum Anfang läuft das Ganze noch ohne Steigerung ab. Ist man am Rand der Altstadt angekommen, fangen die Treppen an, wo die Esel schon so langsam ihre ersten Probleme bekommen. Gerade wenn man als Mann an die 90 Kilo wiegt, wird es auf einmal ganz langsam und die Eselführer müssen etwas Druck machen. Am Ende ist man zu Fuß schneller. Wenige Meter vor dem Eingang zur Akropolis gibt es dann einen kleinen Platz, wo die Esel warten bzw. parken, um die nächsten Gäste wieder nach unten zu bringen. Als wir vor Ort waren, gab es sehr wenige Leute, die den Dienst der Esel genutzt haben. Der Großteil ist den Weg zu Fuß angetreten, was ich auch verstehen kann. Am Ende ist die Strecke mit dem Esel eher was für Kinder oder leichte Eselfreunde, die einen riesen Spaß damit haben.

Der Weg nach oben durch die Souvenir-Shops von Lindos
mit Esel an der Burgruine angekommen

Zu Fuß zur Akropolis in Lindos

Der beste und einfachste Weg zur Akropolis ist immer noch zu Fuß. Der Weg ist nicht wirklich schwer und kann auch von unfitten oder älteren Menschen bewältigt werden. Da der Weg durch die wundervolle weiße gehaltene Altstadt führt, hat man so die Möglichkeit in Ruhe Fotos zu machen. Der Weg nach oben ist überall ausgeschildert und kann nicht verfehlt werden. Sollte es für den einen oder anderen doch zu schweißtreibend sein, kann an jeder Ecke ein kühles Getränk gekauft werden. Ein Supermarkt befindet sich auch in der Altstadt beim Weg nach oben. Je höher man kommt, desto mehr Aussicht bekommt man über Lindos. Die letzten 300 Meter geht es dann steiler nach oben und man erklimmt den 166 Meter hohen Berg, wo die Akropolis drauf steht. Der Weg ist teilweise sehr rutschig. Hier würde ich jeden empfehlen an dem Tag festes Schuhwerk anzuziehen. Ist man nach etwa 400 Stufen oben angekommen, muss man sich als erstes ein Ticket für die Akropolis kaufen.

Katze die sich auf Weg zur Akropolis vor der Sonne schützt
Aussicht auf die Altstadt von Lindos beim Gang nach oben

Eintritts-Preise & Öffnungszeiten für die Akropolis

Eintrittspreis 12 € pro Person (seit 2016)
Dienstag bis Freitag 08.30 bis 16.30 Uhr
Samstag und Sonntag 08.30 bis 15.00 Uhr
Montag Geschlossen

Aussicht & Blick von oben

Oben angekommen geht es über einige Eingangsstufen hoch zur Burgruine, vorbei an einer Felswand, wo ein 5 Meter langes Felsrelief  (Heck einer Triere) eingemeißelten wurde. Wenn man die letzte Etappe zur Akropolis hoch geschafft hat, bekommt eine atemberaubende Aussicht. Man hat nicht nur Blick auf die Stadt, sondern auch auf die Küstenlandschaft von Rhodos. Wenn man den Akropolis-Rundgang weitergeht, bekommt auch eine tolle Aussicht auf die St. Paulus Bucht, wo man nach der Tour baden gehen kann.

Treppe zum Eingang der Akropolis in Lindos
Blick auf die St. Paulus Bucht
Blick auf die Altstadt von Lindos

Im Süden der Akropolis befindet sich auch das damalige Theater, was aus dem Fels gehauen ist. Auch wenn es nicht mehr so gut erhalten ist, kann man noch verschiedene Sitzreihen betrachten. Früher gab es hier Platz für 2000 Menschen, die sich unterhalten lassen haben.

Was gibt es in der Burgruine zu sehen?

Innerhalb der Akropolis findet man verschieden Sehenswürdigkeiten, die zu verschiedenen Zeiten errichten wurden und teilweise so zerstört waren, dass sie aktuell noch aufgebaut werden. Momentan werden immer noch Ausgrabungen durchgeführt, wodurch es immer wieder neue Erkenntnisse zu den Funden und deren Geschichte gibt. Diese wird auf verschiedenen Tafeln in Englisch und griechisch aufgezeigt. Um sich alles einmal in Ruhe anzuschauen & durchzulesen, braucht man etwa 30 Minuten. Insgesamt ist die Akropolis von Lindos besser erhalten als die in Rhodos Stadt wodurch man hier noch mehr sehen kann. Auf folgende Sehenswürdigkeiten und historische Gebäude könnt Ihr euch freuen:

byzantinische Kirche: Sie erreicht man direkt nach dem Eingang und stammt aus dem 13. Jahrhundert. Wir konnten die Kirche leider nicht betreten, da sie Einsturzgefährdet zu dem Zeitpunkt war.

hellenistische Säulenhalle: Die 87 Meter lange Stoa stammt aus dem 3. Jahrhundert und hatte früher ganze 42 Säulen. Heute wurde gerade einmal ein Bruchteil davon wieder aufgebaut.

Tempel der Athenea Lindia: Noch vor dem Bau der Akropolis stand hier ein Tempel aus Holz im Felsen in einer natürlichen Grotte. Später wurde der Tempel aus Stein neu gebaut, wovon die Reste heute noch zu sehen sind. Von hier aus hat man einen klassen Blick auf die St. Paulus Bucht.

Terrassen & Treppen: Zwischen dem Tempel und der Säulenhalle befindet sich eine große Terrasse, die mit einer riesen Treppe verbunden ist. Geht man sie nach oben, bekommt man eine tolle Aussicht, auf die noch vorhanden Säulen und die dahinter befindlichen Küste von Rhodos.

Lindos Akropolis-Terasse an der hellenistischen Säulenhalle
Auf dem Weg zur hellenistische Säulenhalle der Akropolis
wieder aufgebaute Teile vom Tempel der Athenea Lindia

Was ist die beste Besuchszeit für die Akropolis?

Am besten erlebt man die Akropolis natürlich bei Sonne. Hier hat man von Mai bis September die besten Chancen die Burgruine im perfekten Licht und ohne Regen zu erkunden. In der Hochsaison wird es zum Mittag hin richtig voll in Lindos und der Akropolis. Grund sind die vielen Reisebusse, die ab etwa 12 Uhr reihenweise ankommen und viele Touristen abladen. Unser TIPP ist entweder morgens gegen 8 bzw. 9 Uhr oder am Nachmittag zwischen 15 und 16 Uhr die Burgruine zu besteigen. Zu den Zeiten ist es richtig ruhig in Lindos. Die Reisebusse sind noch nicht angekommen oder schon wieder auf dem Rückweg. So kann man ganz entspannt die Tour ohne große Tourismusgruppen machen.

Sonnenaufgang von der Akropolis aus erleben

Wer ein Frühaufsteher ist und die morgendliche Ruhe vor dem Sturm genießen will, sollte einmal überlegen, den Sonnenaufgang von der Burgruine aus zu beobachten. Auch wenn die Akropolis selber erst um 8:30 eröffnet, kann man schon vor den Eingangstoren aus tolle Fotos von Lindos schießen. Der Sonnenaufgang liegt meist zwischen 6:00 & 6:30. Zu den Zeitpunkt sollte man also auf dem Weg nach oben sein. Nehmt euch frischen Kaffee und Sandwiches mit und genießt das Frühstück mit einer atemberaubenden Aussicht. Direkt danach kann man dann direkt 8:30 die Akropolis besuchen und ohne Touristen die Sehenswürdigkeiten erkunden.

Zusammenfassung & Bewertung

  • Achtet bei der Ankunft, dass Parkplätze zum Mittag hin nur noch schwer zu finden sind
  • Mit dem Esel nach oben zu gehen ist Geschmackssache! Ich würde es eher Familien mit Kindern für den Spassfaktor empfehlen
  • Der Aufstieg bringt einem zum Schwitzen, ist aber für jeden gesunden Menschen zu bewältigen
  • Wer zu Fuß zur Akropolis läuft, hat bessere Foto-Möglichkeiten und sieht mehr von Altstadt & Aussicht
  • Eintrittspreise sind stark angestiegen! Lohnt sich aber immernoch für die Burgruinen und deren Aussicht
  • Rechnet für den Aufstieg mit Besichtung etwa 90 Minuten ein
  • Besucht die Akropolis am Morgen oder am späteren Nachmittag, um die großen Reisegruppen nicht im Weg zu haben
  • Wer früh unterwegs ist, kann auf dem Weg zur Akropolis ein schönen Sonnenaufgang beobachten

Wie der Ritt mit dem Esel aussieht und wie die Aussicht von oben ist, seht ihr in folgenden YouTube Video:

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *