Madagaskar Reiseberichte

Nosy Iranja Reisebericht die Schildkröten-Insel in Madagaskar

Die Insel Nosy Iranja liegt im Norden Madagaskars und ist eine kleine Nachbarinsel von Nosy Be. Hier bekommt man so traumhafte Aufnahmen geboten, dass sie immer wieder gern mit Nosy Be direkt in Verbindung gebracht werden obwohl es eigentlich eine eigene Insel für sich ist. Nosy Iranja ist eine wundervolle Tages-Tour wo man traumhafte Strände, Wasser-Schildkröten & ein Fischer-Dorf erkunden kann. Wir haben bei unserer Madagaskar-Rundreise diese Insel-Tour gemacht und zeigen euch in folgenden Nosy Iranja Reisebericht, was ihr beachten müsst und geben Reise-Tipps damit für euch die Insel ein einmaliges Erlebnis wird.

Buchung & Preise der Tour

Am einfachsten kann man die Tour direkt von Nosy Be aus buchen. Fast jedes Hotel auf der Insel hat Touren im Programm und bietet die Ausflüge entweder selber an oder arbeitet mit lokalen Tour-Anbietern zusammen. Hierbei muss man aber beachten, dass die Preise im Hotel relativ hoch sind und diese sich gern ein Aufschlag von 50 % genehmigen. Da uns genannte Hotel-Preis von 75 € pro Person doch sehr hoch vorkam sind wir noch am gleichen Tag mit unseren gemieteten Motorrad zu Insel-Hauptstadt Hell-Ville gefahren und haben uns dort im Tourismuszentrum erkundigt.

Sie haben uns zu 2 Büros in der Stadt verwiesen wo wir dann für die Tour nur noch 53 € pro Person zahlen mussten. Die Touren werden täglich nur gemacht wenn mindestens 3 Personen gefunden werden. In der Hauptsaison ist dies meist kein Problem da die Agenturen mit Hotels zusammenarbeiten. Dennoch mussten wir am Abend auf den Anruf warten, dass die Tour auch wirklich stattfindet.  Bei dem Ausflug sind im Preis neben dem Transfer zur Insel ein reichhaltiges Mittagessen und eisgekühlte Wasserflaschen enthalten.

Buchung der Tour in Hell Ville auf Nosy Be

Start von Madirokely Beach auf Nosy Be

Am Morgen wurden wir dann gegen 8 Uhr vom Hotel mit einem kleinen Bus abgeholt. Unterwegs sammelten wir noch 4 weitere Gäste von anderen Stationen ein und sind dann gegen 9 Uhr am Madirokely Beach angekommen. Dort begrüßten wir unsere Köchin und Bootsfahrer für die Tour. Nach ein paar wartenden Minuten am Strand sind noch weitere Touristen dazugekommen. Nachdem sich alle eingetroffen haben, ging es dann mit dem Boot Richtung Nosy Iranja. Insgesamt waren wir dann 12 Touristen + Crew am Board. Die Fahrt dauerte dann etwa eine gute Stunde bis wir den malerischen weißen Sandstrand unten den Füßen bekommen haben. Unterwegs schibbelte die Köchin schon einmal Salat für das Mittagessen und die Crew sorgte dafür, dass wir nicht zu sehr von den Wellen durchgeschüttelt wurden. Auf dem Weg sollte man unbedingt an genug Sonnenschutz und ein Basecap denken da es kaum Schutz vor der Sonne gibt.

Abfahrt vom Madirokely Beach auf Nosy Be
Ankunft im Paradies

Spaziergang auf der Sandbank

Nachdem wir unsere Taschen abgelegt hatten ging es als erstes am Strand entlang. Dieser führt vom Dorf aus zu einer großen und langgezogenen Sandbank im Wasser. Über diese Sandbank kann man dann die auf der anderen Seite befindliche Süd-Insel erreichen wo ein Hotel vorhanden ist.  Je nach Flut oder Ebbe kann es einfach oder schwer sein über die Sandbank zu laufen um die Insel auf der anderen Seite zu erkunden. Den ganzen Weg entlang hat man ein paradiesischer Blick über den weißen Sandstrand mit türkisblauen flachen Wasser. Unterwegs begegnet man Ochsenkarren die übern Strand frische Lebensmittel zum Dorf bringen oder einheimische Kinder die im Sand spielen. Überall liegen kleine Fischerboote im Wasser oder am Strand und geben das perfekte Fotomotiv.

Auf dem Weg über die Sandbank zur Südinsel Nosy Iranjas
Ochsenkarren am Strand

Am Strand befinden sich von den dort beherbergten Insel-Lodges ein Paar Sonnenschirme die aus meiner Sicht das natürliche Bild etwas trüben aber dennoch dezent genug sind um nicht zu stören. Wenn man am Strand weiter Richtung Dorf geht, findet man verschiedene Händler die viele aufgespannte Tücher zum Verkauf anbieten. Diese sind für die Inselgruppe traditionell und werden schon über viele Jahre dort hergestellt.

Nosy Iranja Strand mit Tücher-Ständen
vereinzelte Sonnenschirme am Strand

Schnorcheln mit Schildkröten

Die Inselgruppe vor Nosy Be ist bekannt für ihre vielen Meeresschildkröten die man sowohl beim Schnorcheln als auch Tauchen sehen kann. Egal was für YouTube Videos wir uns vor der Reise angeschaut haben, bei fast jeden waren Schildkröten zu sehen. Und so machten auch wir uns mit der Hoffnung auf dem Weg die Meeresbewohner einmal zu sehen. Hier wird zwischen den kleinen und großen Schildkröten unterschieden. Die großen sollten laut unserer Boots-Crew besonders oft vor Nosy Iranja zu sehen sein.

Auf dem Weg zum Schnorchel mit Blick auf die Süd-Insel

Die komplette Schnorchel-Ausrüstung hatten wir schon von Deutschland aus selber mitgebracht auch wenn sie in der Tour dabei gewesen wäre. Allerdings schnorcheln wir lieber mit der eigenen Ausrüstung. Nach den ersten paar Minuten im Wasser, wussten wir aber auch hier schnell das es mit Korallen eher mau aussieht. Es gab vereinzelte kleine Korallenarten die aber eher farblos und unspektakulär daherkamen. Somit ging es für uns direkt auf die Suche nach den (laut YouTube) versprochenen Meeresschildkröten.

Schildkröte beim Schnorcheln

Nach einer 10 minütigen Suche am Meeresgrund schwamm dann die erste vor uns um an der Wasseroberfläche nach Luft zu schnappen. Elegant sowie von uns unbeeindruckt schwamm sie vor uns durch Wasser und zeigte für unsere Unterwasserkameras ihre beste Seite. Aber auch nach dem sie sich wieder zum Meeresgrund verabschiedet hat sahen wir noch 3 weitere beim Schnorcheln. Leider haben wir nur die kleinen sehen können. Die dort befindlichen großen Exemplare hatten sich vor uns wohl versteckt.

Aussichtspunkt vom Leuchtturm

Nachdem wir die Unterwasserwelt erkundet hatten sollte es zum Aussichtpunkt der Insel gehen. Dieser ist vom Strand aus in nur 10 Minuten zu erreichen und beherbergt ein Leuchtturm. Der Weg ist einfach zu finden und führt am Anfang durch ein Teil des Dorfes entlang wo einige Einheimische versuchen ihre Souvenirs zu verkaufen. Danach geht es mit einer kleinen Steigerung zum Viewpoint. Von dort aus hat man die beste Aussicht auf die Sandbank mit dem darum liegenden türkisblauen Wasser. Eine atemberaubende Aussicht womit die Nosy Be wirbt auch wenn sie genaugenommen von Nosy Iranja ist. Den Leuchtturm selber konnten wir leider nicht hinaufsteigen.

Souvenir-Stände auf dem Weg zum Viewpoint
Leuchtturm auf der Inselspitze

Vor einem Aufstieg würden wir jeden raten vorher ein gekühltes Bier vom kleinen Dorf-Shop mitzunehmen. Am Aussichtpunkt selber waren wir komplett alleine und hatten so die Gelegenheit bei bester Aussicht ein Bier zu genießen. Besonders beeindruckend sollen hier die Sonnenuntergänge sein. Dies ist aber nur Touristen möglich die selber auf der Insel in einer der 2 Lodges übernachten. Bei der Tagestour wo es gegen 16 Uhr Uhr wieder zurück geht kommt man leider nicht in den Genuss dies zu erleben.

Aussicht auf die Sandbank vom Nosy Iranja Viewpoint

Unterwegs im Fischerdorf

Das kleine Fischerdorf liegt auf der großen Nordinsel wo sich auch der Leuchtturm befindet. Teil des Dorfes ist direkt vom Strand aus zu erreichen und kann besichtigt werden. Kinder spielen auf den Wegen, die Fischer kommen mit ihren Fang von der Tour zurück und die Frauen koch auf der Straße. Die Fischerei ist die Haupteinnahmequelle des Dorfes. Nebenher verdienen sich die Einwohner mit dem Verkauf von kleinen Souvenirs an die Touristen etwas dazu. Beim Bummeln durch das Dorf kann man die traditionellen Holzhütten der Antakarana-Fischer begutachten und bekommt einen sehr authentischen Blick auf die Einwohner sowie dessen Leben.

Dorf von Nosy Iranja direkt am Wasser
Sitzgelegenheiten im Dorf & Mittagessen am Strand von Nosy Iranja
Beim Bummeln durch das Dorf

Mittagessen auf der Insel

Gegen 13 Uhr rum gab es dann Mittagessen am Strand. Direkt am Dorf gibt es verschiedene Sitzgelegenheiten die sich im Schatten befinden. Dort hat unsere Crew für uns den Tisch gedeckt. Unsere Köchin hatte im Dorf alles fertig gemacht und uns eine große Auswahl an verschiedenen Speisen gebracht. Es war für jeden das passende dabei. Von gegrillten Fisch, Krabben, Scampis über Rind bis hin zum Hühnchen mit landestypisch sehr viel Reis. Als Nachtisch gab es dann noch frische Früchte die das Inselessen abrundeten. Besser hatten wir auf Nosy Be vorher selber nicht gegessen. Wer neben Wasser etwas anderes zu trinken haben will der kann im Dorf-Shop direkt am Strand gekühlte Getränke wie Bier oder Softdrinks für kleines Geld kaufen.

Mittagessen mit frischen Fisch & Krabben

Hotel & Bungalows auf Nosy Iranja

Wir konnten es am Anfang gar nicht glauben aber auf der kleinen Insel gibt es 2 kleine Hotels. Sie haben beide zusammen relativ wenige Bungalows, bieten mit der Location aber ein besonderes Flair. Gerade zum Abend hin, wenn die Tagestouristen wie wir wieder zurück Richtung Nosy be aufgebrochen sind, ist man mit den einheimischen Dorfbewohner komplett allein auf der Insel. So bekommt man die Möglichkeit den Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang exklusiv vom Viewpoint zu erleben. Beide Bungalow-Unterkünfte sind relativ einfach gehalten und haben weniger mit Luxus zu tun auch wenn die Preise etwas anderes sagen. Das eine Hotel ist auf der Südinsel beheimatet und das andere auf der Nordinsel. Wer auf der Insel ein paar Tage übernachten will der kann hier zwischen folgenden 2 Hotels eine Auswahl treffen:

Hotel Insel-Location Bungalow-Peis Anzahl der Bungalows Ausstattung Online-Bewertungen Angebot
Nosy Iranja Lodge Südinsel ab 360 € / Nacht 28 standart viele Bewertungen

Restaurant & Bar, Transfer-Angebote, Boots-Touren, Wassersport

Le Zahir de L’Ile Nordinsel ab 110 € / Nacht 6 einfach wenig Bewertungen Restaurant & Bar, Transfer-Angebote
Das Le Zahir de L’Ile Hotel (unten) auf der Nordinsel

Tauchen um Nosy Iranja

Nachdem wir beim Schnorcheln bis auf die Schildkröten nicht wirklich viel an Korallen gesehen haben  hatten wir uns die Frage gestellt, ob es beim Tauchen mehr zu sehen gibt? Unser Tour-Guides meinte, dass man um die Insel herum sehr gute Tauchgänge durchführen kann und täglich Gruppen unterwegs sind. Erst ab Tiefen von mindestens  15 Metern bekommt man wohl die Sehenswerte Unterwasserwelt zu Gesicht. Die meisten Korallen die man beim Schnorcheln noch sehen kann sind tot und so bleibt einem nur noch Weg in die Tiefen um die farbenfrohe Unterwasserwelt zu sehen. So gibt es zum Tauchen um Nosy Iranja herum 3 Hotspots wo man folgendes sehen kann:

Hotspot Tiefe Sehenswertes Unterwassertiere
Nosy Iranjas Westfall 15 bis 30 Meter Korallenbänke & Riff Fische & Schildkröten
Gaby Felsen 20 bis 70 Meter 2 große Unterwasserfelsen Stachelrochen & Leopardenhaie
Süd-Canyon 15 bis 30 Meter felsiges Riff Barrakudas, Spitzriff-Haie & Thunfische

Beste Reisezeit

Insgesamt kann man die Insel das ganze Jahr bereisen. Die beste Reisezeit für die Insel Nosy Iranja liegt aber von Mai bis September. In der Hauptsaison hat man den geringsten Niederschlag und bekommt im Schnitt 7 bis 8 Sonnenstunden am Tag. Die Temperaturen liegen am Tag bei sehr angenehmen durchschnittlichen 23 Grad. In der Regenzeit von Dezember bis März kann es verstärkt zu stürmen kommen wo das Wasser sehr wellig und aufgewühlt ist. Die Regentage pro Monat erhöhen sich und die Sonnenstunden fallen auf nur noch 3 bis 5 Stunden pro Tag. Bei den Wassertemperaturen kann man in der Hauptsaison mit etwa 22 bis 25 Grad rechnen.

Tour-Packliste

Wer sich auf die Nosy Iranja Tour begibt sollte gut vorbereitet sein und nix vergessen. In der Hauptsaison knallt die Sonne kräftig und ein guter Schutz davor ist wichtig. Ihr bekommt auf der Insel mit eines der besten Foto-Motive von ganz Madagaskar zu Gesicht. Diesen Moment sollte man festhalten und das richtige Kamera-Equipment dabei haben. Aber auch an Kleinigkeiten sollte man denken. Was wir bei der Tour dabei gehabt haben und sich als Hilfreich herausgestellt hat findet ihr in unserer Packliste:

  • Wasserfeste Tasche (DryBag)
  • Sonnenmilch mit Sonnenschutzfaktor von mind. 30+
  • Sonnenbrille
  • Basecap
  • Tauchermaske mit Schnorchel (meist auch in der Tour dabei)
  • Handtuch (meist auch in der Tour dabei)
  • Badesachen inkl. feste Badeschuhe
  • Geld für ein kaltes Bier oder Cola
  • Action-Kamera
  • Unterwasserkamera oder wasserdichtes Case fürs Handy
  • Powerbank (leere Akkus vor Ort aufladen)

Die paradiesische Insel Nosy Iranja ist nicht nur in Bildern ein Traum. In folgenden YouTube-Video könnt ihr von unseren Erfahrungen ein besseren Eindruck bekommen:

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *