Reiseberichte Thailand

Bamboo Island Tour Reisebericht von Koh Phi Phi Thailand

Die Insel Bamboo Island trägt den thailändischen Namen Ko Mai Phai und liegt im Süden der Andamanensee. Sie gehört mit Ihrer Länge von 650 Meter und Breite von gerade einmal 500 Metern zu den kleineren Inseln im Phi Phi Archipel. Aufgrund des perlweißen Sandstrandes und den Panorama gebenden Fotomotiven, gehört sie von Phi Phi Don aus mit zu den beliebtesten Ausflugszielen. Wir haben die Insel besucht und verraten euch ob sie ein Besuch wert ist und was man dort alles machen kann.

Anreise und Ausflug auf Bamboo Island

Die Insel selbst kann man relativ einfach von Phuket, Krabi, Ao Nang oder Railay Beach innerhalb von ca. 40-50 Minuten via Speedboot erreichen. Meist haben die Boote als Ziel die 5 km entfernte Hauptinsel Phi Phi Don und machen auf dem Weg ein Stopp bei Bamboo. Innerhalb einer Phi Phi Tour bleibt man ca. 1 Stunde bevor es weiter zu den anderen Inseln geht. Am einfachsten ist es aber direkt von der Hauptinsel Phi Phi Don aus wenn man dort ein Hotel hat. Wir hatten uns für ein halben Tag ein Longtailboot inkl. Fahrer gemietet und dafür 1800 Baht ca. 45 € bezahlt.

Anfahrt auf Bamboo Island
Anfahrt auf Bamboo Island

Bei Ankunft auf die Insel mussten wir als erstes eine Steuer bzw. Eintrittsticket von 400 Baht pro Person bezahlen. Dafür, dass die meisten Touristen hier nur einen kurzen Stopp machen fanden wir es relativ teuer. Da wir aber vorhatten länger auf der Insel zu sein war dies für uns in Ordnung.

breiter Sandstrand mit Häuschen für die Eintrittskarten
breiter Sandstrand mit Häuschen für die Eintrittskarten

Wann ist der beste Anreisezeitpunkt ?

Wie bei den meisten Hotspots in Thailand heißt es auch hier “first come first served“. Wir sind gegen 8:30 Uhr von Ton Sai Bay los und waren gegen 9 Uhr als einzigste auf der Insel angekommen und konnten den paradiesischen Strand ganz allein genießen. Etwa 20 Minuten darauf liefen die ersten Speedboote von Krabi und co. Ein. Von morgens bis mittags liegen zum Großteil nur Speedboote am Strand. Zum Nachmittag ändert sich dies und die Longtailboote der Tagestouren von der Hauptinsel erreichen Bamboo.

Bamboo Island am Morgen gegen 9 Uhr ganz für uns allein
Bamboo Island am Morgen gegen 9 Uhr ganz für uns allein

Der Bamboo Island Beach

Der Vorteil der Insel ist, dass sie komplett von einem Sandstrand umgeben ist und so ein riesen Paradiesstrand bietet. An Teilen des Strandes sind einige Felsgesteine im Sand die ein tolles Bild mit dem türkis-blauen Wasser abgeben. Schon vom weiten kann man erkennen, dass 2 zerstörte Pavillons am Strand liegen. Diese zeigen Ihre spuren vom Tsunami 2004 und wurden bis heute nicht beseitigt oder wieder aufgebaut. Ansonsten findet man noch sehr viel auf chinesisch geschriebene Schilder die darauf hinweisen, dass man die Natur schützen, kein Abfall hinterlassen oder auf den Korallen stehen soll. Hat man einmal solch eine Gruppe an Touristen erlebt, kann man verstehen warum die Schilder benötigt werden. Wer auf der Insel etwas länger sein sollte, findet am Strand eine kleine Bar vor wo man kalte Softdrinks und Snacks kaufen kann. Auch eine Toilette ist im inneren der Insel vorhanden.

Mosquito Island vom Bamboo Beach aus
Mosquito Island vom Bamboo Beach aus
Vom Tsunami zerstörter Pavillon am Strand
Vom Tsunami zerstörter Pavillon am Strand
weißer breiter Paradisstrand am Morgen
weißer breiter Paradisstrand am Morgen
langer weißer Sandstrand auf Ko Mai Phai
langer weißer Sandstrand auf Ko Mai Phai

Am Strand baden schnorcheln

Baden konnten wir nicht überall wirklich gut. Oft hatten wir viele tote Korallenstücke unter uns oder Steine im Wasser gehabt was das Tragen von Badeschuhen ratsam macht. Am größten Strandabschnitt an der Spitze der Insel kann man allerdings perfekt baden. Klares Wasser, feiner Sand im Wasser und totale Entspannung. Zumindest bis dahin wo noch keine Speedboote da sind. Ab da muss der beste Strandabschnitt zum Baden mit Ihnen geteilt werden.

Eine Schnorcheltour vom Strand aus um die Insel hatten wir versucht aber relativ schnell wieder aufgegeben. Es gibt rein nix zu sehen. Nur tote Korallenstücke und wenn man etwas mehr sehen will muss man weit rausschwimmen. Noch nicht einmal Fische haben den Weg vor unserer Schorchelbrille gefunden. Es lohnte sich also nicht und wir verbrachten die gesparte Zeit damit um die Insel zu laufen.

Eine Tour um die Insel

Da ein Teil des Strandes mit großen Steinen im Wasser bestückt ist, waren wir uns bei Ankunft nicht ganz sicher ob man die Insel umrunden kann. Da wir aber genug Zeit hatten, haben wir es einfach versucht und wurden nicht enttäuscht. Innerhalb von 40 Minuten inkl. mehreren Film- & Fotopausen geht es um die Insel. Wer denkt man sieht nur Strand & Wasser sei eines besseren gelehrt. Auf dem Weg gibt es sehr vielfältige Strandabschnitte. Vom weißen karibischen Traumstrand bis hin zum unberührten Dschungel Beach bekommt man alles zu sehen. Auch direkt in der Nähe liegende Insel  Mosquito island bleit immer im Blickfeld was das Gesamtbild so beeindruckend macht. Ich würde euch raten, bei der Umrundung Tracking-Sandalen anzuziehen. Dies erleichtert das laufen am felsigen Strandabschnitt. Eine Tour um die Insel

auf dem Weg um die Insel
auf dem Weg um die Insel
Der Blick auf Mosquito Island von Bamboo Island aus
Der Blick auf Mosquito Island von Bamboo Island aus
felsige Strandabschnitte aufn Weg um die Insel
felsige Strandabschnitte aufn Weg um die Insel
Felsen am Strand beim Weg um die Insel
Felsen am Strand beim Weg um die Insel

Tourismus am Strand

Zum Morgen hin waren wir komplett allein und bemerkten erst bei Abfahrt gegen 10:30 wie viel Speedboote auf einmal angelegt hatten. Der große Strandabschnitt war auf einmal von Touristen belagert und wir waren froh weiterzufahren. Es sind zwar nicht so viel Touristen wie in der Maya Bay am Strand, allerdings hatten wir so ein Ansturm nicht erwartet.

Touristen strömen auf Bamboo Island
Touristen strömen auf Bamboo Island
Speedboote am Bamboo Beach bei der Abfahrt
Speedboote am Bamboo Beach bei der Abfahrt

Zusammenfassung & Bewertung

  • Die Insel bietet ein tollen Strand
  • Umrundet unbedingt per Fuß einmal die Insel
  • Mehr als 2-3 Stunden Aufenthalt ist nicht ratsam da es wenig zu tun gibt und am Strand viele Touristen sind
  • Verbindet die Insel am besten mit einer Tagestour
  • Vergesst Badeschuhe fürs laufen nicht da einige Fels- und Korallenstücke im Wasser liegen

Eine Speedboot Tagestour von Krabi aus für 2000 Baht (ca. 50 €) pro Person kann wie folgt aussehen:

  • 9.00 Uhr Abfahrt von Krabi oder Railay Beach aus
  • 9.45 Uhr Ankunft auf Bamboo zum Schnorcheln und schwimmen
  • 11.45 Uhr Mittagessen am Strand von Bamboo
  • 13.00 Uhr Sehenswürdigkeiten auf dem Weg zur Maya Bay sehen wie die Viking Cave
  • 13.30 Uhr Schwimmen und schnorcheln in der Maya Bay
  • 15:45 Uhr Abfahrt  Richtung Krabi
  • 16:30 Uhr Ankunft Krabi bzw. Railay Beach

Einen kleinen Rundgang auf der Insel seht Ihr im YouTube Video :

[codepeople-post-map]

 

Bewertung der Reise-Erfahrungen & Insider-Tipps unserer Leser
[Gesamt: 10 Durchschnitt: 3.5]

1 Comment

  1. Ich war mal so frei und hab mir 1-2 Bilder von dir für meine private Bildersammlung genommen. Leider war bei strömenden Regen meine Kamera kaputt gegangen als wir die Bootstour Richtung Bamboo gemacht hatten. Somit habe ich zwischen viel Regenbildern nun sonnige Fotos aber dafür passt nun alles zusammen 🙂 Die Insel war nicht sooo toll wie ich erhofft hatte. Baden war echt schwierig und der lange Fahrweg von Phi Phi aus hatte ich vorher nicht bedacht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum Datenschutzerklärung

Close