Reiseberichte Vietnam

Cu Chi Tunnel & China Town Saigon Reisebericht mit Vietnam Reisetipps

Unsere fast letzte Station in Vietnam liegt ganz im Süden. Früh am Morgen in Saigon gelandet gab es den nächsten Temperaturschock. Von Da Nang aus gab es hier gleich mal bis zu 10 Grad mehr die einem gleichen die Schweißperlen entlockte. Der Tan Son Nhat International Airport ist gerade einmal 20 Minuten zum Zentrum entfernt wodurch wir kurz nach der Landung frühen Morgens direkt einchecken konnten. Kurz darauf ging es mit unseren Jeep und neuen Guide weiter zu den Cu Chi Tunnels.

Flug von Da Nang nach Saigon
Flug von Da Nang nach Saigon

Die Cu Chi Tunnel

Lang mussten wir vom Hotel aus nicht fahren. Nach 40 Minuten und etwa 60 km waren wir schon am Tunnelsystem angekommen. Cu Chi gehört zu den größten Sehenswürdigkeiten in Saigon und lockt mehrere tausend Touristen an. Wir hatten etwas Glück und waren relativ alleine. Nur 1-2 Busse Standen auf dem Parkplatz.

Die Tunnel entstanden 1948 im Krieg gegen Frankreich um unterirdische Verstecke für Nahrung, Munition oder Soldaten zu schaffen. Erst im 60er Jahren wurde das System erweitert um im Vietcong-Krieg ein Unterschlupf für die Menschen und Kämpfer zu haben. Das ganze Tunnel-System wurde auf einer Länge von ca. 250 km ausgebaut und verlief über ganze 3 Etagen:

  • 1. Etage: 3 bis 4 unter der Erde
  • 2. Etage: 6 Meter unter der Erde
  • 3. Etage: 8 bis 10 Meter unter dem Erdboden

Die Höhe Betrug gerade einmal 80 cm und war mit 60 cm Breite nur für die kleinen Vietnamesen zugänglich. Die verschiedenen Eingänge die relativ unscheinbar aus der Erde schauen beherbergten  viele Fallen aus Spießen mit Bambusspitzen. Ganz am Anfang der Tour sind viele vertiefte Häuser zu sehen wo nur die Dächer aus der Erde schauen. Hier gibt es die Videoeinweisung in verschiedenen Sprachen wie die Leute damals gelebten haben und wie die Geschichte dazu ist. Leider war die Tonqualität so schlecht, dass ich nix verstanden habe. Allerdings hatten wir schon alle Information von unserem Guide erhalten. Kurz danach ging es dann durch den Wald wo wir dann an den  verschiedenen Eingängen, Luftlöchern und Küchen vorbeigingen. Bei den unterirdischen Küchen wurde der Dunstabzug km unter der Erde geführt um die eigene Position nicht zu verraten.

Cu Chi Start mit Videoeinweisung
Cu Chi Start mit Videoeinweisung
Küche in Cu Chi Tunnel
Küche in Cu Chi Tunnel

Ganz am Ende des Waldes gibt es ein Schießübungsplatz wo den Touristen das Geld aus der Tasche gezogen wird. Jeder darf mal für ein paar Dollar auf eine Pappkarte schießen. Erstaunlicherweise hatte dies ein riesen Anlauf wodurch sich sogar Warteschlangen bildeten. Mir war es ein Rätzel wo die Touristen herkamen da der Parkplatz relativ leer aussah. Direkt an der Anlage gab es dann auch die Souvenirläden die bei der Menge an Touristen gute Geschäfte gemacht haben. In einer kleinen Hütte konnte man auch beobachten wie traditionell Reispapier hergestellt wird. Wir sind darauf direkt weiter zu den Tunneln wo man als Tourist auch einmal durchgehen kann. Diese wurden allerdings etwas vergrößert (1,20m x 0,80 m) da die originalen Tunnel viel zu klein für Europäer wären was auch das Ziel der Anlage ist. Sie wurde so schmal gebaut das kein Amerikaner dort reinkommen konnte. Es gibt 2 Touristengänge. Der eine ist ca. 100 Meter lang. Der andere etwa ist etwa 300 lang und nur was für kleine Leute die keine Platzangst haben. Ich hatte mit mein 1,90m Größe echte Probleme auf den 100 Metern. Es war so eng, dass ich kaum vorrangekommen bin und ordentlich geschwitzt habe. Die Leute haben früher fast alles unterirdisch gemacht. Von der Waffenproduktion die man sich anschauen kann bis hin zur Versammlung oder dem Essen. Sie sind nur selten rausgegangen aus Angst erkannt zu werden.

Cu Chi Tunnel Eingang
Cu Chi Tunnel Eingang
Arbeiter im Cu Chi Tunnel 4 Meter unter der Erde
Arbeiter im Cu Chi Tunnel 4 Meter unter der Erde
Cu Chi Touristentunnel-Ausgang
Cu Chi Touristentunnel-Ausgang
Schießanlage bei Cu Chi
Schießanlage bei Cu Chi
Wachturm über Cu Chi Tunnel
Wachturm über Cu Chi Tunnel

Öffnungszeiten & Preise

  • Eintrittspreis: 72.000 VND (3 €) / Kinder unter 12 Jahre frei
  • Öffnungszeiten: jeden Tag 9 bis 17 Uhr
  • letzter Einlass: 15 Uhr
  • durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 3 Stunden

Nach einer etwa 3 stündigen Tour gab es dort vor Ort auch Mittagessen für uns. Direkt am Fluss auf einem überdachten Ponton haben wir ganz gut gegessen. Darauf ging es dann wieder zurück zum Hotel wo wir uns kurz frisch gemacht haben um direkt weiter zur China Town Tour zu gehen.

Mit Fahrradrikscha durch China Town (Cholon) in Saigon

 

In Nähe sind wir dann mit einer Fahrradrikscha gestartet um uns China Town anzuschauen. Der Stadtteil ist sehr groß wodurch wir eine ganze Stunde unterwegs waren und die verschiedenen Märkte kennenlernen konnten. Es ging über verschiedene überfüllte Straßen was ein echtes Erlebnis war. Für uns ein Chaos für Saigon geregelter Verkehr. Innerhalb der Straßen von China Town gibt es alles was man braucht. Von Gemüsehändlern über Motorradwerkstätten bis hin zum Klamottenstand gibt es dort alles. Am Ende der Tour haben wir ein Stopp an einem kleinen Elektronikmarkt gemacht da ich eine neue SD Karte brauchte. Hier konnte ich für ein normalen Preis von 26.000 Dong (20 €) die 32 GB Karte wieder genug Fotos schießen.

Fahrradrikscha-Tour in China-Town Saigon
Fahrradrikscha-Tour in China-Town Saigon
Fahrradrikscha-Tour durch Gemüsemarkt in Saigon
Fahrradrikscha-Tour durch Gemüsemarkt in Saigon

Zusammenfassung und Bewertung

  • Die geschichte der Cu Chi Tunnel ist sehr spannend und man bekommt ein tollen Eindruck wie die Menschen dort früher gelebt haben | 4 von 5 Sternen
  • Die Schießanlage passt überhaupt nicht zur Sehenswürdigkeit und ist nur als Einnahmequelle für den Tourismus dort vorhanden | 1 von 5 Sterne
  • Die Fahrradrikscha-Tour durch China Town ist ganz cool und man kann entspannt das Flair genießen | 3 von 5 Sterne

[codepeople-post-map]

Die einmalige Historie und ein Rundgang durch Cu Chi könnt Ihr im folgenden YouTube Video sehen:

Bewertung der Reise-Erfahrungen & Insider-Tipps unserer Leser
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]

2 Comments

  1. Ich war vor 3 Jahren in den Tunneln. An sich super interessant von der Geschichte her. Aber Menschenmassen dort an Touris sind echt schlimm. Direkt morgens zur Eröffnung sammeln sich die vorm vor dem Eingang. Es gibt regelrechte schlangen wodurch man 30 min verliert. Nach dem Einlass geht es zur Videoeinweisung wo es ebenfalls zu viel Leute für ein kleinen Fernseher gibt der dazu so ein schlechten Ton auswirft, dass man es sich direkt sparen kann. Danach einmal gestartet, muss mit Mengen an chinesischen und japanischen Reisegruppen um ein Foto kämpfen. Ist ja logisch das jeder einzelne in einem Tunnel-Zugang fotografiert werden muss. Das dauert dann schon einmal 20 Minuten. Gegen 12 Uhr war es dann ruhiger da wohl alle beim Essen waren. Wer von den Touristen-mengen also weg will sollte Punkt 12 Uhr das Gelände betreten um etwas Ruhe zu haben.

  2. Warum man China Town in Saigon oft als Sehenswürdigkeit anbietet ist mir ein Rätsel. So wirklich passt dieser Teil der Stadt nicht zu Saigon und spiegelt das Leben der Stadt kaum wieder. Ja Saigon ist schon etwas speziell weil man das Gefühl hat, dass diese Stadt getrieben vom Aufschwung ist ohne seine eigene Identität entwickelt zu haben. Dennoch kann man von hier aus klasse Touren ins Umland machen und das Nachtleben ist nicht zu unterschätzen. Nachts gibt es erstklassige Partys über der Skyline der Stadt unter freien Himmel. Das sollte jeder einmal mitgemacht haben. Aus meiner Sicht das Highlight der City.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Impressum Datenschutzerklärung

Close